Oooops, nix geht …

So könnte man die Situation beschreiben, wenn man einige Seiten im Internet besucht.

Nicht nur der private Einzelkämpfer mit Frontpage 4 auf dem Rechner liefert solche Seiten ab, nein selbst auf großen Portalen wie Ebay, mySpace und Google kommt man sich manchmal veräppelt vor: Immer neue, z.T. unausgereifte Funktionen, verwirren den Nutzer und verlangsamen den Seitenaufbau, bzw. unterbinden diesen.
Von Browser-Kompatibilität ist schon lange keine Rede mehr. Sowas nennt man dann Web 2.0. Die vielen hochbezahlten Programmierer müssen ja beschäftigt werden, sodass diese sich immer neue Gimmicks ausdenken, die eigentlich niemand braucht. Wie bei Lidl um die Ecke, wo schon wieder das Klopapier an einer anderen Stelle liegt. Dabei könnte es so einfach sein: Never change a running system …..
Da hat es der Einzelkämpfer einfacher: Er könnte seine Bilder auf die tatsächlich angezeigte Größe verkleinern, normale Textlinks verwenden, Tickertexte rauswerfen, bewegliche Gifs vergessen, sich auf eine Schriftart beschränken, Freespace vermeiden …. oder seinen kleinen Internetauftritt zumindest vom Grundaufbau einem Profi überlassen (Hauptsache dieser hat nie für Ebay oder so gearbeitet ;-)))